Instandsetzung Commodore 64 (“Brotkasten”) – Teil 2

Zum Abschluss der Tastatur-Reinigung werden die Tasten, welche nun ein 24-stündiges Reinigungsbad hinter sich haben, aus der Flüssigkeit genommen und geprüft, ob der Reinigungsgrad akzeptabel ist. Da dies der Fall war wurden sie unter klarem Wasser gespült und einzeln getrocknet. Nun sieht die Tastatur auch wieder nach was aus und man merkt, dass auch der Tastaturanschlag wieder butterweich funktioniert.

Als nettes Nebenergebnis gilt es zu erwähnen, dass man das Gefühl hat, der Rechner wurde erst kürzlich aus der Packung genommen, denn die Oberflächenstruktur des Gehäuses ist wieder vorhanden.

Der Zusammenbau gestaltet sich recht problemlos – sofern man alle Schrauben ordentlich verwahrt hat und so steht er nun da, fast wie neu und wartet darauf ein neues Zuhause zu finden 😉

Instandsetzung Commodore 64 (“Brotkasten”)

Zitat “der C64 ist alt, hat starke Gebrauchsspuren (bzw. ist in erster Linie nicht sauber)” – da weiss man schon, auf was man sich einzustellen hat. Nach dem Öffnen des Versandkartons bot sich das erwartungsgemäße Bild eines Commodore-Rechners, Typ “Brotkasten”, der so einiges mitgemacht haben dürfte

Also wird diese Maschine nun erst einmal in einen Zustand versetzt, der sich sehen lassen kann. Hier die Dokumentation der ersten Schritte, das Gerät wieder wohnzimmertauglich zu machen.

Teil 2 folgt dann, wenn die Tasten nach einem 24-stündigem Reinigungsbad wieder akzeptabel aussehen und die Maschine neu zusammengesetzt in Betrieb genommen wird.